1. Mannschaft: Wichtiger Auswärtssieg im Abstiegskampf

Ein Bericht von Yannick Schumacher

Spätestens vor dem letzten Auswärtsspiel der Saison gegen den FC Bettlach, sollte jedem HSV Akteur bewusst sein wie ernst die Situation im Abstiegskampf ist. Will man auch in der nächsten Saison in der 3. Liga spielen, musste zwingend ein Sieg her! Dementsprechend motiviert und emotional war die Ansprache von Trainer Deveci in der Kabine.

Der Start des Spiels verlief genau nach der Vorstellung der zahlreich angereisten Fans. Nach 15 Minuten stand es bereits 2:0 für den HSV, dies nach 2 schnellen Angriffen vollstreckt durch Biegajlo und Müller. Wer den HSV kennt weiss, dass dies alles andere als normal ist, hatte man in der Vergangenheit stets die eine oder andere gute Chance ausgelassen. Da hat sich das Torschusstraining der letzten Woche definitiv ausgezahlt.

Wer den HSV kennt weiss aber auch, dass es in den meisten Spielen eine schwache Phase der Mannschaft gibt. So kam es, dass der FC Bettlach das Spiel in nur 4 Minuten wieder ausgleichen konnte. Ein Elfmeter in der 33′ (das Foul war aus Sicht vieler Spieler ausserhalb des Elfmeterraumes) und ein Distanzschuss in der 37′ sorgten für den schnellen Ausgleich. Anschliessend hatte der HSV Glück, dass es nicht noch ein weiterer Elfmeter gab, als Schumacher nach einer guten Parade von Stauffer den gegnerischen Stürmer, welcher den Abpraller hätte einnetzen können penaltywürdig von den Beinen holte.

Nach schwachen 10 Minuten fing sich der HSV wieder und kam kurz vor der Pause zur enorm wichtigen Führung durch Biegajlo, welcher an diesem Tag mit 2 Toren und einem Assist zu überzeugen vermochte.

Die zweite Halbzeit ist einfach zusammengefasst. Der FC Bettlach suchte vehement den Ausgleich und war stetig am Drücker. Der HSV konnte dem Druck standhalten und das Gegentor dank mehreren Paraden von Stauffer abwenden.

Nun gilt es vor dem letzten Meisterschaftsspiel gegen den FC Selzach wie gewohnt gut und engagiert zu trainieren. Mit einem Sieg kann der HSV den Abstieg aus eigener Kraft abwenden.

Telegramm: 
FC Bettlach – Haltener SV 2:3 (2:3)

Neufeld, 50 Zuschauer. – Tore: 6′ Biegajlo (Müller) 0:1, 15′ Müller (Biegajlo) 0:2, 33′ Walker (Foulelfmeter) 1:2, 37′ Gallizioli 2:2, 45′ Biegajlo (Müller) 2:3
Halten: Stauffer; Eyer, Späti, Schumacher, J. Ernst; Stampfli; D. Ernst (46′ Ross), S. Bommer; T. Bommer (70′ Hug), Müller, Biegajlo.
Bemerkungen: HSV ohne Kummer (ET), Schläfli, Summermatter, Stapfer (alle nicht eingesetzt), Bessire, Wüthrich, Schwaller, Winter, Ong (alle verletzt), Jost, Frey (Ausland), Bracher (SR-Einsatz)

Matchvorschau: FC Bettlach – 1. Mannschaft

Foto: Hans Peter Schläfli

Das Fanionteam des HSV trifft am Samstag, 25. Mai um 17:00 Uhr auswärts auf den FC Bettlach. Die Ausgangslage ist einfach: Will man auch nächste Saison in der 3. Liga vertreten sein, bedarf es eines Sieges. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, jetzt geht es darum, Taten statt Worte sprechen zu lassen.

Über jegliche Unterstützung vor Ort würde sich die 1. Mannschaft freuen!

Matchvorschau: FC Gerlafingen – 1. Mannschaft

Die Erleichterung war bei Coach und Spielern gleichermassen spürbar, als man vergangenen Samstag den letztlich knappen Sieg gegen GS Italgrenchen ins Trockene bringen konnte. Nach einer engagierten Trainingswoche geht es jetzt darum, diesen Schwung ins letzte Derby der Saison mitzunehmen.

Nur gerade zwei Punkte trennen die beiden Teams in der Tabelle, mit einem Sieg würde man also an Gerlafingen vorbeiziehen. Aufgrund der unglaublich spannenden Konstellation im Abstiegskampf kann man sich eigentlich keinen Fehltritt erlauben.

Anpfiff auf dem Sportplatz Kirchacker in Gerlafingen ist um 13:00 Uhr.

1. Mannschaft: Wichtiger Sieg im Schneegestöber

Die 1. Mannschaft des HSV gewinnt gegen Italgrenchen verdient mit 6:4. Dennoch schafften sich die Haltener kein Polster im Abstiegskampf, weil auch die direkten Gegner am Wochenende siegreich waren.

Von perfektem Fussballwetter konnte letzten Samstag, als der HSV daheim auf Italgrenchen traf, nicht gesprochen werden. Im Gegenteil. Schneegestöber – und das im Mai. Nie gesehene Wetterphänomene also, aber dennoch war die Devise für das Heimteam klar: Verlieren verboten.

Diese Gangrichtung, welche Coach Badir Deveci im Vorspann zur Partie noch einmal verdeutlichte, setzten die HSV-Akteure vorzüglich um. Auf dem sonst schon schwer bespielbaren Terrain, das nun zusätzlich sehr rutschig war, wurde der Gegner aus Grenchen zu Beginn dominiert. Nachdem einige Schüsse der Haltener ihr Ziel mal knapper, mal deutlicher verfehlten, konnte Claude Biegajlo in Minute 11 erstmals einen von Erfolg gekrönten Abschluss verzeichnen. Damit nahm der HSV-Zug sprichwörtlich Fahrt auf und nach einem weiteren Doppelpack von Simon Jost (23. + 40.) war im Grunde allen Anwesenden klar, dass dieser Zug demnächst keinen Halt einlegen würde. Die Pause zwang ihn dann doch dazu.

Nach einigen Worten des Lobes vom Trainer und weiteren zeremoniellen Ritualen wie Schuhe unter dem Föhn trocknen, wurde die Reisegeschwindigkeit wieder erhöht. Trotz zunehmend schlechter werdendem Platzzustand schaffe es die Elf vom Spiegelberg, den Takt hoch zu halten. Mittels wohl noch abgelenktem Freistoss aus rund 17 Metern von Daniel Ernst (54.) und einem Penalty des eben erst eigewechselten Manuel Frey (64.), konnte der Vorsprung gar auf 5:0 erhöht werden. Die rund 15 Zuschauer, die dem Spielgeschehen eingepfercht auf wenige Quadratmeter in der Bar folgten, wollten sich ob dem klaren Verdikt allmählich ins warme Klubhaus zurückziehen, mussten dann aber auf halber Strecke wieder Kehrt machen. Was war passiert?

Nach dem 5:0 durch Frey fielen die Haltener völlig aus dem Konzept. Die umgehende Reaktion Italgrenchens mit dem Treffer zum 1:5 (55. Ivan Palermo) konnte man noch als letztes Aufbäumen abtun. Der Treffer Nico Wolfs zwei Minuten später zum 2:5, der den Abschluss einer für das Terrain bemerkenswerten Ballstafette markierte, vielleicht noch als kleine, unnötige Unachtsamkeit. Doch als dann Giovanni Carnibella per Penalty wieder nur eine Minute später zum 3:5 traf, nahm die Halsschlagader des Trainers Deveci gefährliche Dimensionen an. Der HSV liess sich in der Phase viel zu fest in die eigene Platzhälfte drücken und vergass einige Minuten offensichtlich, dass bekanntlich Angriff die beste Verteidigung wäre. Italgrenchen schaffte sogar noch den Anschluss (75. Gianluca Sortino), bevor der HSV-Zug gerade noch rechtzeitig die Kurve kriegte. Das Heimteam erspielte sich wieder einige gute Torszenen, brauchte dann aber doch nochmals einen Penalty, um den Sieg endgültig in trockene Tücher zu bringen. Wieder war es Frey, der zum 6:4 Schlussresultat verwandelte (84.).

Nach Ende dieses kuriosen Fussballspiels bleibt die Erkenntnis, dass sich an diesem 4. Mai im Jahr 2019 nicht nur das Wetter, sondern auch die 1. Mannschaft des HSV völlig unberechenbar präsentierte. Immerhin kam der HSV-Zug dann doch an der gewünschten Destination an. Und dies trotz Schnee, einem Nothalt und einer Totalentgleisung.

Telegramm:
Haltener SV – GS Italgrenchen 6:4 (3:0)

Spiegelberg, 20 Zuschauer. – Tore: 11. Biegajlo 1:0. 23. Jost 2:0. 40. Jost 3:0. 54. D. Ernst 4:0. 64. Frey 5:0 (Pen). 65. I. Palermo 5:1. 67 Wolf 5:2. 68. Carnibella (Pen) 5:3. 75. Sortino 5:4. 86. Frey 6:4 (Pen).
Halten: Kummer; Eyer, Späti, Stampfli, J. Ernst; Schwaller, D. Ernst; Müller (87. S. Bommer), Schläfli (62. Frey), Biegajlo; Jost.
Italgrenchen: Amerzin; Beutler, Joss, M. Palermo, Del Priore; Giannini, Nuhiu, Bur, Sortino; Wolf, I. Palermo.

Matchvorschau: 1. Mannschaft – GS Italgrenchen

Am Samstag findet auf dem Spiegelberg ein weiteres Heimspiel unserer 1. Mannschaft statt. Zu Gast ist der GS Italgrenchen, Anpfiff ist um 19:00 Uhr. In der Vorrunde setzte es für unser Eis auswärts eine heftige 0:5 Klatsche ab. Es gibt aber auch schöne Erinnerungen an diesen Gegner, feierte man doch letzte Saison im letzten Rückrundenspiel mit einem Heimsieg über die Uhrenstädter den Ligaerhalt.


1. Mannschaft: Enttäuschender Auftritt in Oensingen

Die erste Mannschaft unterliegt dem FC Oensingen auswärts mit 10:3. Die Niederlage war auch in dieser Höhe verdient. Nach dem starken Auftritt am letzten Wochenende ist dies ein herber Dämpfer im Kampf um den Ligaerhalt. Nicht unbedingt der Niederlage wegen, sondern der Art und Weise, wie man sich zuweilen regelrecht vorführen liess.

Trotz mahnender Worte seitens Coach Deveci liess das Team an diesem Donnerstagabend alles vermissen, was es braucht, um beim Leader zu punkten. Hilfsbereitschaft dem Nebenmann gegenüber, Cleverness, Kampf- und Laufbereitschaft, all diese Eigenschaften waren über weite Strecken nicht vorhanden. Wie wir alle wissen sind dies aber genau jene Attribute, die im Abstiegskampf gefragt sind und demnach muss sich jeder Spieler für die nächsten Aufgaben zwingend wieder darauf besinnen.

Nach dem spielfreien Osterwochenende geht es Ende April weiter mit dem nächsten schwierigen Auswärtsspiel in Riedholz.

Telegramm folgt…

Matchvorschau: FC Oensingen – 1. Mannschaft

Nach dem erlösenden Sieg letzten Samstag gegen den FC Canspor geht es für die 1. Mannschaft bereits heute weiter mit der Meisterschaft. Das Team tritt auswärts beim Co-Leader FC Oensingen an und hat somit eine sehr schwierige Aufgabe vor der Brust. In der Vorrunde gab es gegen diesen Gegner eine knappe und ärgerliche Niederlage. Mit der guten Personalsituation, den tollen Trainingsleistungen und dem Wissen über die guten 45′ in der 2. Halbzeit in Zuchwil und 90′ vom letzten Samstag kann man mit breiter Brust auftreten und es liegt sicher auch gegen diesen starken Gegner etwas drin.

Das Spiel in Oensingen beginnt um 20:00 Uhr.

1. Mannschaft: Erlösender Sieg!

Severin Bommer

HSV vs. Canspor – ein Spiel, das für beide Mannschaften in so vielen Belangen von Wichtigkeit geprägt ist. Es ging nicht nur darum, die Ehre des HSV-Neutrainers und Ex-Cansportrainer, Badir Devici, zu verteidigen, vielmehr würde man das Schlusslicht bei einer Niederlage auf drei Punkte aufschliessen lassen, sodass zwischen den vier letztplatzierten Mannschaften gerade noch drei Punkte lägen. In diesem Spiel fällt also die Entscheidung, ob man sich in einen dreckigen Kampf gegen den Abstieg begeben will oder sich mit einem Polster etwas Luft verschaffen kann. Auch für die Stärkung des Selbstbewusstseins des Fanionteams, das zuletzt durch den schlechten Auftakt zur Rückrunde angeknackst wurde, galt es bei dieser günstigen Gelegenheit zu beweisen, dass man immer noch in die 3. Liga gehört. 3 Punkte sind also Pflicht.

Mit einem breiten Kader von 18 Mann – für den HSV wirklich keine Selbstverständlichkeit – besammelte sich die erste Mannschaft nun also am letzten Samstag um 17:45 Uhr auf dem heimischen Spiegelberg. Der Platz, der durch die rege Benützung nicht gerade besser zu bespielen wird und für den Laien schwer von den Ackerflächen lokaler Gemüseproduzenten zu unterscheiden ist, lässt immer noch zu wünschen übrig. Der Untergrund also holprig, zusammenhängende Rasenparzellen selten und durch ein Missverständnis der Verantwortlichen für einmal nicht mal gemäht.

An den Platz angepasst instruierte Übungsleiter Devici also seine Truppe. Schnelles Spiel und wenig Kurzpässe sollten den Gegner vor Probleme stellen. Mit einer Wutrede, deren Echo wohl jetzt noch durch die Haltener Katakomben schallt, stimmte Coach Devici seine Mannschaft auf das Sechspunktespiel ein. 

Um 19:00 gings dann auch gleich rasant los auf dem Spiegelberg. Flanke von Winter aus dem Halbfeld, Brustannahme Jost, Schuss, Tor. 1:0 HSV! Keine drei Minuten gespielt und das «Eis» bereits in Führung.

Nun galt es, nachdem man in den Testspielen und dem Rückrundenstart auch in Führung gegangen war, diese für einmal nicht wieder herzugeben. Also konzentriert bleiben und nachlegen. In den weiteren 20 Minuten liess man den Gegner trotz der guten Vorsätze ins Spiel kommen, ohne das sich dieser jedoch zwingende Chancen herausarbeiten konnte. In der 27. Minute war es dann Winter, welcher bereits die Vorlage zur Führung gegeben hatte, der einem Verteidiger von Canspor hinterrücks den Ball abluchste und unter Bedrängnis auf das Gästetor stürmte. Vom Gegner gestört brachte er nur ein Schüsschen zu Stande, das jedoch auf kurioseste Art und Weise den Torhüter zu überwinden vermochte. Der Ball wurde durch eines der vielen Löcher vor dem Tor über den in die linke Ecke hechtenden Schlussmann von Canspor abgelenkt. In der Haltener Coachingzone machte sich nun ob dem Gesehenen Unsicherheit breit. Wem sollte man das Tor zuschreiben? War es Winter oder sollte man den Spiegelberg als Torschützen notieren? – Diskussionen auf der Haltener Bank, der für das Matchblatt Verantwortliche Pascal Bühlmann ausser sich und ratlos.

Ob des Geschehenen unbeeindruckt spielte der HSV mit der zwei Tore Führung im Rücken weiter. So war es Müller, der bereits in Minute 30 auf 3:0 erhöhte. In Minute 42 erhöhte Jost noch vor der Pause auf 4:0.

Ohne Druck konnte Coach Devici nun auch die frischen Kräfte zum Einlaufen schicken. So waren es Schläfli, Summermatter, Daniel Ernst und die Gebrüder Bommer, die nach und nach die Haltener Elf ergänzten. In gleichem Stil wie vor der Pause ging es weiter, sodass Jost mit seinem dritten persönlichen Treffer auf 5:0 erhöhen konnte. In Minute 65 wurde nach einem Gewusel rund um die Akteure S. Bommer und Jost der Zweitgenannte zu Boden gekämpft, sodass der Schiedsrichter, der im Übrigen trotz der ständigen Diskussionen und der groben Spielweise der Gäste eine klasse Partie lieferte, auf den Punkt zeigen musste. Müller verwertete souverän zum 6:0. Den Schlusspunkt des Abends setzte Schläfli, nach zwischenzeitlichem Anschlusstreffer des FC Canspors, in der Nachspielzeit und erhöhte ein weiteres Mal auf 7:1.

Für den HSV war es ein überzeugender Auftritt und ein wichtiger Befreiungsschlag gegen einen direkten Konkurrenten. Spielerisch war der Gegner zu keinem Zeitpunkt auf Augenhöhe und konnte ständig auf Abstand gehalten werden. So muss es weitergehen! Heja Heja HSV!

Weiter geht es für das «Eis» bereits am Donnerstag, 11.04.2019 um 20:00, auswärts gegen Oensingen.


Haltener SV – FC Canspor 7:1 (4:0)
Spiegelberg, Halten
Tore: 3. Jost (Winter) 1:0. 27. Winter 2:0. 30. Müller (Jost) 3:0. 42. Jost (Frey) 4:0. 63. Jost (Müller) 5:0. 65. Müller (Foulelfmeter) 6:0. 75. FC Canspor 6:1. 90. Schläfli (Müller) 7:1.
Haltener SV: Stauffer; Ernst J. (68. Eyer), Späti, Stampfli, Biegajlo (46. Summermatter); Wüthrich (84. Ernst D.), Schwaller; Müller, Winter (59. Bommer S.), Frey (46. Schläfli); Jost (75. Bommer T.).
Bemerkungen: Haltener SV ohne Bessire (verletzt), Schumacher, Stapfer (beide zweite Mannschaft).
Gelb: 30. Durmaz (Canspor). 43. Petrovic (Canspor). 50. Akdoganbulut (Canspor). 55. Celik (Canspor). 71. Yakob (Canspor).
Gelb-Rot: 88. Yakob (Canspor).

Matchvorschau: 1. Mannschaft – FC Canspor

Wie sagt man so schön: Aller guten Dinge sind drei. Nach diesem Motto will die 1. Mannschaft diesen Samstag im dritten Spiel der Rückrunde den ersten Dreier einfahren. Gegner ist der FC Canspor, der ebenfalls mit zwei Niederlagen ins Frühjahr gestartet ist. Nach der markanten Leistungssteigerung in Zuchwil gegenüber dem ersten Spiel und erneut starken Trainingsleistungen will sich das Team endlich selbst belohnen. Dies ist auch zwingend notwendig, will man sich im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen.

Spielbeginn auf dem Spiegelberg ist um 19:00 Uhr.