1. Mannschaft: Immer noch keine Punkte im neuen Jahr

1. Mannschaft: Immer noch keine Punkte im neuen Jahr

Frust, Ärger, Unverständnis. Die Emotionen, die man nach dem Auftaktspiel zur Rückrunde auf dem Spiegelberg gesehen hatte, wo man sich vom FC Biberist 1:5 hatte vorführen lassen, sprachen Bände. Es war nicht nur der Verlust von drei wichtigen Punkten gegen einen direkten Konkurrenten in der Tabelle, die die Mannschaft um Trainer Deveci hatte hinnehmen müssen, vielmehr war die Art und Weise, wie man bezwungen wurde, für jeden HSV-Supporter besorgniserregend. Das «Eis» hatte sich, nachdem der Gegner das Spiel in der zweiten Halbzeit gedreht hatte, komplett aufgegeben und zeigte eine Halbzeit zum Vergessen. Kampf, Einsatz, Laufbereitschaft – alles Dinge, welche die Heimmannschaft sonst auszeichnen, waren nahezu inexistent. Man zog nicht mehr am gleichen Strang, liess sich mit einfachsten Mitteln ausspielen und glaubte nicht, dieses Spiel wieder in den Griff bekommen zu können.

Die Stimmung von Übungsleiter Deveci am Dienstag im Training war entsprechend angespannt. Das Team schuldete dem Trainer eine Reaktion.

Mit diesen Vorzeichen reiste das «Eis» nun letzten Samstag zum Gastspiel nach Zuchwil auf die Widi. In der Vorrunde hatte es auf dem Spiegelberg nach einem Kampfspiel, welches beinahe ein unsportliches Ende fand, für den FC Zuchwil eine umkämpfte Niederlage abgesetzt. Das gleiche galt es zu wiederholen. Mit einem veränderten Mittelfeld, indem Schwaller und D. Ernst für S. Bommer und Schumacher ins Zentrum rückten, sowie mit Späti, der in den Viererabwehrverbund um Stampfli, Biegajlo und J. Ernst zurückkehrte, sollte mehr Stabilität in der Defensive geschaffen werden. In der Offensive sollten wie gewohnt Müller, Jost und diesmal Frey anstatt Schläfli für die Tore sorgen.

Dementsprechend verlief das Spiel in der Anfangsphase. Einige Halbchancen waren die einzigen Aufreger, bis sich der Zuchwiler Valdares in der 30. Minute den Ball zu einem Freistoss auf Strafraumhöhe hinlegen konnte. Der für Torwart Stauffer wohl haltbare Ball wurde von den in der Mauer stehenden Haltnern derart unglücklich abgefälscht, dass der HSV-Schlussmann hinter sich greifen musste. Ein aus Haltener Sicht unglückliches 1:0 für den FC Zuchwil.

Im Anschluss konnte keines der Teams in der Offensive Akzente setzen, sodass das Spiel vor allem durch Mittelfeldgeplänkel geprägt war. Nach der Halbzeitpause, in der die gute, jedoch von zu wenig Kampfgeist geprägte Halbzeit besprochen wurde, kam auch der HSV zu einigen guten Torchancen. Zu erwähnen ist an dieser Stelle, als Stürmer Jost einen Kopfball aus nicht mehr als 3 Metern unglücklich an die Latte setzte. Viel Pech für den HSV, der hier das verdiente 1:1 hätte markieren können.

Je länger das Spiel dauerte, desto mehr Druck konnte der HSV aufbauen. Mit den Einwechslungen von Winter und S. Bommer in der Offensive konnte gegen Ende des Spiels viel Druck auf die Zuchwiler Defensive ausgeübt werden. Der FCZ wurde in der Schlussviertelstunde in der eigenen Platzhälfte eingeschnürt und konnte nur noch mit einzelnen Kontern Nadelstiche setzen. Bereits nach 93 Minuten pfiff der Schiedsrichter die Partie ab, wobei dem HSV dabei in seiner besten Phase wichtige Nachspielminuten vorenthalten wurden, die aufgrund einer schweren Verletzung eines Zuchwiler Spielers angebracht gewesen wären.

Schlussendlich brachte der HSV so keinen Torerfolg mehr zu Stande, sodass nach zwar guter Leistung wie so oft keine Punkte eingefahren werden konnten. Positiv ist jedoch die Reaktion, die man im Vergleich zum katastrophalen Auftakt zur Rückrunde zeigen konnte. So bleiben dem HSV zwar keine Punkte, doch besteht Gewissheit, dass man auch gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte bestehen kann. Sicherlich war es eine gute Partie, die der HSV ablieferte, bei welcher lediglich die Göttin Fortuna dem HSV ein Schnippchen schlug.

Bereits am nächsten Samstag, 6.4.2019 um 19:00, tritt der HSV auf dem Spiegelberg gegen den FC Canspor an. Ein weiteres Spiel gegen einen direkten Konkurrenten in der unteren Tabellenhälfte.

FC Zuchwil – Haltener SV 1:0 (1:0)
Widi, Zuchwil
Tore: 31. Valadares 1:0.
Haltener SV: Stauffer; Ernst J., Späti, Stampfli, Biegajlo; Eyer (46. Winter), Schwaller; Ernst D.; Müller, Jost, Frey (75. Bommer S.).
Kein Einsatz: Kummer, Schumacher, Stapfer, Summermatter, Schläfli.
Bemerkungen: Haltener SV ohne Wüthrich, Bommer T., Bessire (alle verletzt).